Schützenverein Mardorf 1976 e.V.
Schützenverein Mardorf 1976 e.V.

Unsere Vereinsgeschichte.

1976
 
Am 5. September 1976 war es soweit, als sich 16 Schützen zur Vereinsgründung im Gasthaus Raabe trafen. Als 1. Vorsitzender wurde  Josef Becker gewählt, zu seinem Stellvertreter Rolf Fischer.
Der Vorstand wurde ergänzt durch den Kassenwart Heinrich Schick (Breitenstein) und Schriftführer Peter Fischer, der dieses Amt bis zum heutigen Tage ausübt. Als Schießwart stellte sich Gerhard Dörr zur Verfügung.
Die ehemalige Kirmeshalle Saal Raabe diente zunächst als Schießstand. Da dort auch Tischtennis gespielt wurde, musste die Anlage immer wieder auf und abgebaut werden. Von den Schützen der ersten Stunde weiß man zu berichten, dass sie nach dem Schießen, das war so gegen drei Uhr nachts, wegen der viel zu geringen Beheizung als vollkommener Eisklumpen nach Hause kamen, um in das warme Ehebett zu schlüpfen. Das gefiel den Ehefrauen nun doch nicht.
 
Am 9. September 1976 erfolgte der Beitritt zum Hessischen Schützenverband, vier Monate später zum Landessportbund Hessen. Es dauerte auch nicht lange, so wurde das erste Königsschießen durchgeführt. Erster Schützenkönig wurde Josef  Becker.
Das Schießen im Saal Raabe war natürlich keine Dauerlösung.
 
 
1978
 
So wurde 1978 das renovierungsbedürftige Gefrierhaus von Mardorf erworben, um künftig als Schützenhaus zu dienen. Ein Anbau wurde notwendig, um auf die geforderte Entfernung für das Schießen mit Luftdruckwaffen zu kommen.
 
 
1979
 
Ein Jahr später am 31.8.1979 war es dann soweit, das erste eigene Schützenhaus wurde durch Herrn Pfarrer Klaus eingeweiht. Dies wurde auf der Oberwiese mit einem zünftigen Schützenfest gefeiert.
Als musikalischer Höhepunkt präsentierte sich das Musikkorps der 3. US-Panzerdivision.
Im Februar 1979 gab es ein Wechsel in der Vorstandsriege. Gerhard Dörr wurde 1. Vorsitzender und Josef Becker wechselt in das Amt des strengen Kassenwartes.
Im gleichen Jahr wurde erstmalig auch für die Mardorfer Vereine ein Pokalschießen angeboten, welches sich in den nächsten Jahren zu einer erfolgreichen Einrichtung entwickelte.
In schießsportlicher Hinsicht war die Teilnahme von Gerhard Dörr an den Hessischen Meisterschaften in Frankfurt/Schwanheim der bis dahin größte Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt ahnte wohl niemand, was da in den folgenden Jahren noch hinzu kommen sollte.
 
 
1980
 
Eine für den Verein äußerst wichtige Entscheidung war im Jahr 1980 der Erwerb der Sandkaute, Gebiet des heutigen Schützenhauses. Nun waren die Grundvoraussetzungen für den Bau einer Kleinkaliberschießanlage geschaffen. Die Planungen für den Neubau wurden kontinuierlich vorangetrieben.
 
 
1983
 
Das Jahr 1983 wies insofern eine Premiere auf, als der Verein mit Sabine Schick erstmals eine Schützenkönigin stellen konnte.
 
 
1984
 
Ein wichtiger Meilenstein für die Finanzierung der geplanten Baumaßnahme  war im Jahr 1984 die Ausrichtung des Kreisschützenfestes, wobei ein großer farbenprächtiger Festzug unter Mitwirkung aller Mardorfer und zahlreicher Gastvereine sicherlich zum Höhepunkt zählte.
In sportlicher Hinsicht war natürlich die erstmalige Teilnahme von Gerhard Dörr an den Deutschen Meisterschaften auf der Olympia –Schießanlage in München-Hochbrück ein weiterer Glanzpunkt. Während seiner Wettkampfvorbereitungen stellte Gerhard Dörr mit der Sportpistole mit 295 von 300 Ringen einen tollen Vereinsrekord auf, der bis heute noch Gültigkeit besitzt.  
Im gleichen Jahr übernahm Mathias Schick das Amt des Kassenwartes.
 
 
1985
 
Im April des Jahres 1985 war es dann endlich soweit und der erste Spatenstich für die neue Schießanlage wurde vom damaligen Bürgermeister der Stadt Amöneburg Ralph Biedermann getätigt. Dabei musste der Verein aufgrund der Rangfolge auf Bezuschussung aus Landesmitteln verzichten, da man sonst erst 5 bis 6 Jahre später mit dem Bau hätte beginnen können. Die nächsten 3 Jahre wurden durch die Baumaßnahme geprägt. Wie immer bei Vereinsprojekten bildete sich auch hier ein harter Kern heraus, der mit vorbildlichem Einsatz die Arbeiten vorantrieb.
 
 
1987
 
Auch vor finanziellen Horrorzahlen schreckte man nicht zurück. Die Ausrichtung der Kirmes in 1987 mit dem Top-Ereignis Albin Berger von den Flippers erwies sich als finanzieller Volltreffer.  Um auch weiterhin die Finanzierung zu sichern, wurde zunächst
vorrangig der Gastraum fertiggestellt und Martin Schick konnte den ersten Faßbieranstich im Sommer 1987 vornehmen.
 
 
1989
 
Nach 3 ½  Jahren Bauzeit wurde dann im Juni 1989 durch den damaligen Domkapitular Ludwig Schick das Schützenhaus eingeweiht. Im gleichen Jahr durfte der Verein erneut die Kirmes ausrichten, die erneut mit einem musikalischen Leckerbissen durch die Gruppe Truck-Stop ihren Höhepunkt fand. Während Schützenkönig Mathias Schick hoch zu Roß ins Festzelt ritt.
Seit der Einweihung des neuen Schützenhauses lebte auch das Pokalschießen der örtlichen Vereine wieder auf. Geschossen wurde nun mit dem Kleinkalibergewehr auf dem 50 Meter Stand. Von Jahr zu Jahr erfreute es sich immer größerer Beliebtheit, der Trainingseifer mancher Vereine kennt kaum Grenzen.
 
 
1990
 
Ab 1990 bis 1996 sorgten die Schützen an den Kirmesmontagen beim Frühschoppen für eine äußerst beliebte Einlage, nämlich der Ehrung des Schützenkönigs und die Ritterschlagung. Vielleicht  wird man  dieses Spektakel  hoffentlich wieder einmal erleben.
 
 
1991
 
Im Jahr 1991 wurde durch Initiative von Pulvermeister Dieter Schick eine vereinseigene Böllerkanone im Kaliber 80mm, Rohrlänge 2m gebaut, deren Kosten durch eine Vielzahl von freiwilligen Spendern schnell finanziert war. Diese kommt jährlich bei der Fronleichnamsprozession zum Einsatz. In jener Zeit verfügte der Verein über zwei Schützenhäuser, da im alten Gefrierhaus immer noch mit Luftdruckwaffen geschossen wurde. Die Unterhaltung von zwei Häusern konnte kein Dauerzustand sein. So begann man in 1991 mit dem Anbau einer Luftdruckwaffenhalle an das neue Schützenhaus, welches auch innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt wurde. Auch hier konnte man glücklicherweise bei der Finanzierung auf die Mithilfe einzelner Mitglieder bauen. Dazu eine kleine Anekdote. Nachdem der Schießbetrieb in der neuen Halle aufgenommen wurde, hatte die Stadt Amöneburg das alte Schützenhaus zu einer Sozialwohnung umgebaut, die dann auch durch eine Großfamilie bewohnt wurde. Das hatte sich jedoch nicht bei allen Gastvereinen herumgesprochen. Und so kam es, dass eines Abends vier Männer mit Pistolenkoffern in das  Wohnzimmer dieser Familie marschierten. Das Erstaunen muss wohl ziemlich groß gewesen sein. Auch auf sportlicher Ebene war man weiterhin erfolgreich.
 
 
1992
 
1992 erreichte die Mannschaft Sportpistole einen hervorragenden 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften.  Auch in anderen Bereichen wurde der Verein aktiver. So wurden über Jahre bis hin zur Gegenwart Sketchbeiträge bei den Karnevalssitzungen des SV Mardorf  aufgeführt, den Vereinsmitglieder wurden verschiedene Mehrtagesfahrten nach Berchtesgaden, Zermatt, Kiel etc. angeboten.
Auch startete am Schützenhaus die berühmte Film-Expedition zur Ausgrabung  von  Erfurtshausen, welches auch bei Ortsdiener Karl in der OP Marburg nachzulesen war.
 
 
1994
 
In 1994 gab es das nächste Aufsehen erregende Ereignis. Im Rahmen eines Schützenfestes wurde erstmalig ein großes Böllerschießen veranstaltet. Viele Besucher waren begeistert über dieses Schauspiel von Pulverdampf und Kanonenschlägen.
 
 
1995
 
Nach langer Zeit wurde Christine Benner 1995 Schützenkönigin  in Mardorf.
 
 
1997
 
Das Jahr 1997 war wieder von großem sportlichen Erfolg gekrönt. Zunächst wurde die Mannschaft Perkussionspistole mit 408 Ringen dritter bei der  Hessenmeisterschaft und Gerhard Dörr belegte in der Einzelwertung einen hervorragenden 2. Platz. Doch das war nicht genug. Bei der Deutschen Meisterschaft in Pforzheim setzt er noch einen  drauf und wurde mit 141 Ringen, das sind 2 Ringe unter Weltrekord, erstmals Deutscher Meister.  Bei seiner Ankunft wurde er natürlich gebührend empfangen. Gerade mit dem schwarzen Pulver setzte Gerhard Dörr weiterhin Maßstäbe.
 
 
1998
 
Gerhard Dörr wurde Hessenmeister in der Disziplin Perkussionsrevolver mit hervorragenden 143 Ringen.
 
 
1999
 
Das Jahr 1999 bescherte ihm weitere glänzende Erfolge. So wurde er bei der Landesmeisterschaft mit der Mannschaft Dritter. In der Disziplin Perkussionspistole, mit der Schnellfeuerpistole Zweiter und mit dem Perkussionsrevolver erneut Hessenmeister. Sowohl mit der Schnellfeuer- als auch mit der Luftpistole wurde er jeweils 6. bei der Deutschen Meisterschaft.  Dies nahm dann die Oberhessische Presse zum Anlass, um in der Rubrik Land und Leute ausführlich über ihn zu berichten. Seine sportlichen Leistungen lassen jedoch trotzt seines Alters von 54 Jahren nicht nach.
 
 
2000
 
Im Jahr 2000 wurde er bei der Landesmeisterschaft mit der Perkussionspistole zweiter und mit der Schnellfeuerpistole Hessenmeister. Auch bei der Deutschen  Meisterschaft in München schaffte er endlich den Sprung aus Treppchen und wurde mit 569 Ringen dritter bei den Schnellfeuerschützen .
 
 
2001
 
In seinem Jubiläumsjahr besteht der Schützenverein Mardorf aus 126 Mitgliedern, wovon ca. 30 Schützen das Schießen aktiv betreiben. Auch die Jugendarbeit wird zur Zeit durch Schützenbruder Georg Schick hervorragend geleitet, in der Hoffnung neue Talente für das Sportschießen zu entdecken. 
Als Krönung für die unermüdliche Arbeit um das Deutsche Schützenwesen wurde Gerhard Dörr vom Präsidium des Deutschen Schützenbundes mit dem Ehrenkreuz in Bronze geehrt.
 
 
2004
 
Der Schützenverein ist Ausrichter der Mardorfer Kirmes. Als Höhepunkt spielten die „5 Salzberger Buam“  aus dem Berchtesgadener Land am Samstagabend und am Sonntagnachmittag zünftig auf.
Sabine  Schick übernimmt die Jugendarbeit und wird von Peter Fischer unterstützt.
 
 
2005
 
Der Schützenkreis 51 mit dem Schützenverein Mardorf bewirbt sich auf dem hessischen Schützentag in Wiesbaden um die Ausrichtung des 56. hessischen Schützentag in Marburg und bekommt von der Delegiertenversammlung den Zuspruch.
 
 
2006
 
Auf dem 55. hessischen Schützentag stellt der Oberbürgermeister die Stadt Marburg vor und spricht die Einladung nach Marburg aus. Der Schützenverein Mardorf verteilt Prospekte und reicht Häppchen und Bier in der Pause der Delegiertenversammlung in Breuberg.
Das 30 jährige Bestehen wurde im Anschluss der Schießwoche mit einem Dämmerschoppen gefeiert.
Gerhard Dörr wurde nach 1997 zum 2. mal Deutscher Meister in der Disziplin Perkussionsrevolver mit 139 erzielten Ringen.
Auch bei den Deutschen Meisterschaften in München war Gerhard Dörr wieder sehr erfolgreich. Er schoss mit der Standardpistole und mit der Schnellfeuerpistole jeweils 553 Ringe und belegte in beiden Disziplinen den 3. Platz.
 
 
2007
 
Vom 13.04. - 15.04. fand der 56. hessischer Schützentag in Marburg und in Mardorf statt.
Am Freitag den 13. war um 11:00 Uhr der Empfang des Präsidiums des Hessischen Schützenverbandes im Marburger Rathaus durch den Bürgermeister Egon Vaupel und Gerhard Dörr.
Nachmittags waren die ersten Sitzungen der Gauvorstände und des Präsidiums im Rathaus. Abends dann der „Mardorfer Abend“ im Bürgerhaus Mardorf. Nach der Begrüßung der Gäste durch Gerhard Dörr, Präsident Seeger und Bürgermeister Plettenberg stärkte man sich am Büfett. Nach ein paar schöne Stunden lies man den Abend langsam ausklingen.
Samstag 10:00 Uhr in Marburg wieder Sitzungen im Rathaus. Zur gleichen Zeit fuhren die Begleitpersonen, bei schönstem Wetter, mit dem Bus zu einem Rundgang auf die Amöneburg. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen im Bürgerhaus Mardorf.
Im Schützenhaus Mardorf wurde ab 14:00 Uhr der neue Landesschützenkönig/in ermittelt.
Abends folgte der große Schützenball in der Stadthalle Marburg. Nach den vielen Ehrungen erlebten die Schützen einen Schützenball der in der Geschichte des hessischen Schützenverbandes seines gleichen sucht. Das Musikduo „Sandra und Thilo Weiß“ und die Mardorfer Tanzgruppe  „Danceations“ begeisterten die über 400 Besucher.
Sonntag ab 9:30 Uhr fand die Delegiertenversammlung in der Stadthalle Marburg statt, musikalische umrahmt von der Musikverein aus Erfurtshausen. Der Präsident Herr Seeger bedankt sich zum Ende der Sitzung nochmals für die Ausrichtung und die hervorragende Organisation des Schützentages bei unserem Vorstand Gerhard Dörr. Die Sitzung endete um 13:30 Uhr.
 
Neuer Schützenmeister und somit Nachfolger von Gerhard Dörr wurde Georg Schick. Zu seinem Stellvertreter wurde Peter Heider gewählt. Neuer Schriftführer wurde Mathias Schick und Kassierer Thomas Werneburg.
 
Gerhard Dörr und Peter Fischer wurden auf der Jahreshauptversammlung für Ihre über dreißigjährige Vorstandsarbeit zu Ehrenmitglieder des Schützenvereins ernannt.
 
2008
Erstmal  fand im Anschluß der Schießwoche am Sonntag auch ein Bogenschießen statt.
 
2012
Moderisierung der Luftdruckanlage in der Schützenhalle.

Am wurde die neue Schießanlage der Fima "Meyton" installiert und in Betrieb genommen.

 

Schützenverein Mardorf

1976 e.V.

 

Schützenmeister

 Michael Schick
 Homberger Straße 13
35287 Amöneburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an

Stellv. Schützenmeister

Georg Schick

06429 825542

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Rufnummer Schützenhaus:

            06429 500

 

Unsere Öffnungszeiten

Mo., Fr. :

19:00  - 21:00 

Sa. :

15:30  - 18:00 

So. :

10:00  - 12:00 

Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüssen zu können!

Besucher:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel